Feriencamp 2018 für die Kinder der Kinderheime "Betania" und "La Buena Semilla"

 

Seit einigen Jahren werden die Tore des Tageskinderheimes «Betania» mitten im Sommer geöffnet: Nach ca. einem Monat Pause über Weihnachten und Neujahr strömen die Kinder und Jugendlichen wieder freudig auf das Gelände. Doch an Stelle des Alltags stehen Spiel und Spaß im Vordergrund: 13 kulturweit-Freiwillige, die in unterschiedlichen Einsatzstellen in ganz Argentinien arbeiten, sind nach Eldorado gekommen, um für die Kinder und Jugendlichen ein Feriencamp von einem Monat zu veranstalten, dieses Jahr im Zeitraum vom 15.01. bis zum 09.02.2018.

Nachdem sich besonders viele Freiwillige von kulturweit dieses Jahr für die Arbeit in dem Camp interessiert haben, wurde für die ersten zwei Wochen ein ähnliches Projekt in dem örtlichen Kinderheim «La Buena Semilla» durchgeführt.

Konzept und Programm der Feriencamps

Wegen der großen Hitze im Januar und Februar fingen die Feriencamps erst am Nachmittag um 17 Uhr an und endeten gegen 22 Uhr. In einer ersten Phase wurden künstlerische-gestalterische Angebote gemacht: neben Malen von Bildern wurden große Poster von Gruppen gestaltet, Bilder aus zuvor gesammelten Naturmaterialien geklebt und gebastelt. Besonders bei jüngeren Kindern war dies sehr beliebt. Anklang bei allen fand das Knüpfen von Bändchen sowie die mitgebrachten Kartenspiele. Viele Kinder spielten während dieser Phase auch Fußball oder saßen mit ihren Freunden beim tereré zusammen.

Gegen 18 Uhr wurden für knappe zwei Stunden die piletas, Plantschbecken, geöffnet: Ein Großteil der Kinder und Jugendlichen beschäftigte sich somit selbstständig, sodass die Freiwilligen währenddessen die anderen intensiver betreuen konnten. Gegen 20.30 Uhr wurde gemeinsam zu Abend gegessen. Nach dem Abbau wurden dann die Kinder und Jugendlichen sowie die Freiwilligen nach Hause gefahren.

Eine andere Grundsituation war in La Buena Semilla gegeben: ein Großteil der Kinder ist zwischen vier und acht Jahre alt. Die Angebote der Freiwilligen waren daher eher direkt und für diese gesamte Gruppe. Nach der Ankunft der Freiwilligen gegen 16 Uhr boten die Freiwilligen ein ca. dreistündiges Programm an: Neben gemeinsamen Mal- und Bastelaktionen, bei denen neben Bildern, Plakaten und großen Mandalas auch Tiermasken entstanden, wurden Gruppentänze, Singspiele und ein kleines Theaterstück mit den Masken einstudiert. Gegen 19 Uhr wurden die Freiwilligen nach Betania gebracht, wo sie, in der Endphase des Camps, auch noch mithalfen und dann gemeinsam zurück nach Hause gefahren wurden.

Ein voller Erfolg – für Kinder und Freiwillige!

Bemerkenswert war es, wie sich im Verlauf die Beziehung der Kinder und Jugendlichen zu den Freiwilligen veränderte: Offen wurden beide Gruppen empfangen, doch am Ende der jeweils zwei Wochen hatten sich sehr starke individuelle und vertrauensvolle Beziehungen gebildet.

Die Feriencamps waren im Jahr 2018 – wie auch schon in den Jahren davor – ein voller Erfolg. Durch sie konnten die Kinder und Jugendlichen, die keinen Urlaub aus eigener Erfahrung kennen, außergewöhnliche Erfahrungen in ihren Sommerferien machen. Erfahrungsgemäß erzählen sie auch noch lange Zeit begeistert davon; auch während des aktuellen Camps waren die Erinnerungen aus den letzten Jahren immer noch sehr präsent.

 

- Luis Schäfer

 

Wir bedanken uns bei unserem kulturweit-Freiwilligen Luis Schäfer für die Organisation und bei allen beteiligten Freiwilligen für ihre Unterstützung.